Taucheruhren – Zeitmessung im Wasser und am Land

Taucheruhren Promaster CitizenTaucheruhren sind praktische Helfer bei einem Tauchgang. Es handelt sich damit um eine Armbanduhr, die bis zu 1000 Meter unter Wasser getragen werden kann. Die Wasserdichtigkeit unterscheidet eine Taucheruhr somit von einer herkömmlichen Armbanduhr. Besonders gerne wird sie von professionellen Tauchern getragen.

Natürlich ist auch eine Verwendung im Schwimmbad oder örtlichen See möglich. Wer regelmäßig Tauchgänge durchführt, sollte besonders über den Kauf von Tauchuhren nachdenken, da sie eine zeitliche Einschätzung über den Tauchgang ermöglicht.

Die große Auswahl an unterschiedlichen Modellen ermöglicht es zwar, dass jeder eine passende Taucheruhr finden kann, allerdings wirkt dies auch schnell sehr unübersichtlich. Niemand möchte schließlich einen Fehlkauf landen. Im Folgenden soll dies vermieden werden, indem die wichtigsten Aspekte zur Auswahl aufgezeigt werden.

 

 

 

Citizen Promaster Taucheruhr NY0040-09EEGigandet Automatik Taucheruhr G2-009DETOMASO SAN REMO Automatik Taucheruhr
Produktbild
Details Produktbeschreibung › Produktbeschreibung › Produktbeschreibung ›
Maximale Tauchtiefe

200m

300m

300m

Gewicht

90g

195g

187g

Preis194,80229,00 €
inkl. MwSt.
329,00
inkl. MwSt.
288,15339,00 €
inkl. MwSt.
Zum Angebot ➥ Preis Auf Amazon PRÜFEN* ➥ Preis Auf Amazon PRÜFEN* ➥ Preis Auf Amazon PRÜFEN*

Die wichtigsten Merkmale von Taucheruhren

Die Wasserdichtigkeit ist das elementare Merkmal einer Taucheruhr. Sie wird durch eine dehnbare Lünette ermöglicht. Sie ist auf dem Gehäuse der Uhr montiert. Sie dient dem Taucher dazu, den Beginn und die Dauer seines Tauchgangs einzustellen. Sie lässt sich nur in eine Richtung verstellen. Das ist meist gegen den Uhrzeigersinn. Damit soll verhindert werden, dass die Einstellungen während dem Tauchgang versehentlich verändert werden.DETomaso Taucheruhr

Auf gar keinen Fall darf schließlich die Nullzeit überschritten werden.
Die Taucheruhr muss viele Meter Tiefe aushalten. Wie viele genau das sind, ist von Modell zu Modell unterschiedlich. Das Maximum liegt etwa bei 1000 Metern. Je tiefer mit der Uhr getaucht werden kann, desto hochwertiger ist sie meist. Hier muss sich jeder Taucher selbst fragen, wie viel die Taucheruhr für ihn und seine üblichen Tauchgänge leisten muss.
Wenn die Uhr auch in sehr tiefen Gewässern verwendet werden kann, sollte sie gut ablesbar sein. Schließlich ist es in dieser Tiefe meist dunkel.

Das gilt auch führ eher trübe Gewässer wie beispielsweise Seen. Die speziellen Leuchtmittel befinden sich dann meist auf den Zeigern, sodass der Taucher auch bei schlechter Sicht die Tauchuhr noch problemlos benutzen kann.
Das Design kann sehr unterschiedlich ausfallen. Durch die große Auswahl findet sich hier allerdings echt problemlos ein optisch ansprechendes Modell.

 

Die absoluten Grundfunktionen

Taucheruhren können über sehr viele Funktionen verfügen. Diese hier alle aufzuzählen und ausführlich zu beschreiben, würde den Rahmen sprengen. Deshalb soll mit den absoluten Grundfunktionen begonnen werden. Diese muss die Tauchuhr unbedingt mitbringen, damit sie überhaupt tauglich ist.
Natürlich gibt es dazu in Deutschland auch eine verbindliche Regelung. Diese findet sich in der DIN-Norm 8306 wieder. Sie schreibt vor, dass die Tauchuhr wasserdicht sein muss. Ebenso muss sie auch bei schlechter Sicht aus einer Entfernung von 25 Zentimetern immer noch problemlos ablesbar sein. Außerdem muss eine Funktion vorhanden sein, welche die Einstellung der gewünschten Zeitspanne erlaubt.

Die bekanntesten Marken

Die Tauchuhr hat auch einen Sicherheitsaspekt. Deshalb legen viele Taucher wert darauf, hier nur zu einem hochwertigen Markengerät zu greifen. Dieser Gedanke ist natürlich nachvollziehbar. Außerdem finden sich auch bei den Markenherstellern Einsteiger Modelle, die recht kostengünstig ausfallen. Natürlich kann auch ein No-Name Produkt gekauft werden, mit einem Produkt eines Markenherstellers kann allerdings nichts falsch gemacht werden.Seiko Prospex

Das Unternehmen Citizen ist ein fester Bestandteil der Tauchszene und wird häufig als Marktführer beszeichnet. Der Hersteller aus Japan ist bereits seit fast 100 Jahren in diesem Segment tätig und kann seit dem zweiten Weltkrieg Erfolge mit seinen Produkten feiern. Die „Aqualand“ ist die bekannteste Taucheruhr von Citizen.

Der Hersteller Cressi kommt hingegen aus Italien. Er ist als Tauchsportausstatter jedoch ebenfalls weltweit bekannt. Hier werden allerdings nicht nur Uhren, sondern die gesamte Tauchausstattung angeboten. Eine hohe Qualität ist dabei immer Standard.

Wer hingegen  Taucheruhren Made in Germany kaufen möchte, der sollte sich bei dem deutschen Hersteller Dugena umsehen. Bereits 1917 wurde sich hier mit Uhren beschäftigt. Allerdings stammt dieses Unternehmen aus dem Bereich der klassischen Uhren. Die Tauchuhren kamen erst später hinzu. Die Qualität leidet darunter allerdings nicht. Besonders die Damen finden hier eine große Auswahl vor.

Die Kosten für eine Taucheruhr

Bisher wurde viel über Hochwertigkeit und hervorragende Qualität gesprochen. Das hat natürlich seinen Preis. Im Zweifel sollte eher an den angebotenen Funktionen, anstatt an der Qualität gespart werden. Denn so kann die Uhr auch noch nach einigen Jahren zum Einsatz kommen. Allerdings werden auch schon Modelle unter 100 Euro angeboten. Wer Geld sparen möchte, greift außerdem nicht zu Modellen aus der neusten Kollektion. Ein Auslaufmodell muss schließlich nicht zwangsläufig schlechter sein.

Das günstigste Angebot finden

Wie erwähnt, lassen sich mit einigen kleinen Tricks Kosten einsparen, ohne dafür ein schlechteres Produkt akzeptieren zu müssen. Auch der Ort, an welchem die Uhr gekauft wird, hat Einfluss auf den Preis. Neben den großen Warenhäusern und den Sportgeschäften, ist bietet besonders das Internet eine gute Kaufmöglichkeit. Denn hier ist die Auswahl sehr groß, was die Preise geringer werden lässt. Außerdem muss eine Taucheruhr nicht zwangsläufig anprobiert werden.Taucheruhr Automatik

Bei den Produktbeschreibungen finden sich die Maße für das Handgelenk, zu welchem die Uhr passt. Wer hier mit einem Maßband an sich selbst nachmisst, findet schnell heraus, ob ihm das Modell passt. Bei Standardgrößen stellt das jedoch nur in den seltensten Fällen ein Problem dar. Die Onlineshops bieten außerdem meist die Möglichkeit, die Uhren wieder kostenlos zurück zu schicken. In vielen Fällen muss auch nicht begründet werden, warum die Rücksendung erfolgt. Der Kunde erhält sein Geld dann zurück und hat auch sonst keine Nachteile zu befürchten. Außerdem kann online ganz gezielt nach Sale Angeboten gesucht werden. Die Lieferung dauert meist nicht länger als ein bis zwei Tage.Gegen den Online Kauf spricht somit kaum etwas.

Die wichtigsten Vorteile und Nachteile von Taucheruhren

Für einen besseren Überblick, sollen die Vorteile und Nachteile, die eine Taucheruhr mit sich bringt, kurz dargestellt werden.
Ein deutlicher Vorteil liegt natürlich in der Wasserfestigkeit der Uhren. Mit einer herkömmlichen Uhr sollte auf keinen Fall getaucht werden. Selbst ein hochwertiges Markenmodell wird dem Druck in tieferen Gewässern nicht standhalten können und kaputt gehen. Auch dass die Uhren unter Wasser gut ablesbar sind, ist ein deutlicher Vorteil. Damit kann eine herkömmliche Uhr nicht mithalten. Schließlich leuchten bei einer solchen die Ziffern oder Zeiger nur in den seltensten Fällen.Nautec No Limit

Die Uhren bieten außerdem nützliche Zusatzfunktionen, um den Tauchgang noch angenehmer aber auch sicherer zu gestalten. Außerdem sind sie robust. Besonders wenn in Riffen getaucht wird, könnte eine herkömmliche Uhr schnell beschädigt werden. Bei einer Tauchuhr ist das eher unwahrscheinlich.
Der deutliche Nachteil liegt hingegen im Design. Denn dieses fällt bei den meisten Modellen ausgesprochen klobig aus. Ein elegantes Design ist selbst bei den Taucheruhren für die Damen ausgesprochen selten. Wer viel Wert auf die Optik der Uhr legt, wird sehr lange nach einem passenden Modell suchen müssen.

Die perfekte Taucheruhr finden

Die große Auswahl macht es schwieg, die perfekte Taucheruhr für sich selbst zu finden. Es sollte sich deshalb zunächst die Frage gestellt werden, für was die Uhr überhaupt eingesetzt werden soll. Natürlich besteht der Zweck darin, mit der Uhr tauchen zu können. Allerdings ergeben sich auch dabei Unterschiede. Deshalb sollten die folgenden Fragen unbedingt vor dem Kauf beantwortet werden.

  • Wie lange und wie tief wird beispielsweise getaucht?
  • Wie häufig wird die Uhr zum Einsatz kommen?
  • Wie wichtig ist die Qualität?
  • Wird besonderer Wert auf ein Markenprodukt gelegt?
  • Wie wichtig ist ein ansprechendes Design?
  • Welche Funktionen muss die Taucheruhr bereithalten?
  • In welchen Gewässern wird die Taucheruhr vermutlich getragen? (Gutes Ablesen der Zeit bei trüben Gewässern besonders wichtig)
  • Wie viel Geld steht für dieses Gadget zur Verfügung?
  • Wurde mit einzelnen Marken bereits Erfahrungen gemacht? Waren diese gut oder schlecht?
  • Wie schlimm wäre ein Fehlkauf?

Die wichtigsten Unterschiede: Taucheruhr und Tauchcomputer

Besonders eher unerfahrene Taucher stellen sich häufig die Frage, worin genau der Unterschied zwischen Taucheruhren und einem Tauchcomputer liegt.
Die Taucheruhr muss nach der entsprechenden DIN Norm mindestens 20 bar aushalten. Sie muss auch in Dunkelheit gut ablesbar sein.
Der Tauchcomputer dient hingegen mehr dazu, den Tauchgang sicherer zu gestalten. So kann er bei der Planung eingesetzt werden.

Er protokolliert dann die Tauchtiefe, die Dauer des Tauchgangs und die Geschwindigkeit des Aufstiegs. Die Funktionen sind somit sehr viel umfangreicher. Selbst das Stickstoffniveau kann mit manchen Tauchcomputern gemessen werden. Die Größen der Modelle fallen dabei ebenso unterschiedlich aus wie die Preise. Auch hier ist die Auswahl somit sehr groß. Die meisten Tauchcomputer fallen allerdings in der Regel größer aus als die Taucheruhren.