Was ist ein Tiefenrausch (Stickstoffnarkose)?

Tiefenrausch - StickstoffnarkoseDer Tiefenrausch oder auch Stickstoffnarkose genannt ist eine reversible Veränderung des Bewusstseinszustandes einer Person beim Tieftauchen mit einer Druckluftflasche. Sie hat eine ähnliche Wirkung wie eine alkoholische Vergiftung oder das Einatmen von Stickoxiden, kann in jeder Tiefe auftreten und wird mit zunehmender Tiefe deutlicher.  Während die narkotische Wirkung zunächst mit Stickstoff beobachtet wurde, verursachen andere Gase wie Argon, Wasserstoff unter hohem Druck ähnliche Effekte. Xenon kann sogar als Anästhetikum bei Atmosphärendruck eingesetzt werden. Diese Wirkung von Gasen unter Druck auf das Nervensystem ist allgemein bekannt als die Inertgas-Narkose.

Aufgrund der wahrnehmbaren und kognitiven Veränderung der Person, die an dieser Art von Narkose leidet, ist ihr Auftreten schwer zu erkennen und kann tödlich enden. Der Effekt ist jedoch leicht umkehrbar. Die Effekte verschwinden, wenn der Druck sinkt (beim Aufstieg in kleinere Tiefen oder bei Atmosphärendruck).

Was das Tauchen mit Druckluft wirklich einschränkt, ist die Stickstoffnarkose oder der Tiefenrausch, die die Tiefe auf 30 Meter begrenzen. Nicht zu vergessen, dass in den Flaschen, die wir regelmäßig beim Sporttauchen verwenden, das enthaltene Gas normalerweise Druckluft ist (außer Tieftauchen). Der Sauerstoffanteil beträgt dabei 20 % und der Stickstoff 80 %. Physiker sprechen von Stickstoff als Edelgas, da es nicht am oxidierenden Stoffwechsel beteiligt ist. Dies bedeutet, unser Körper es nicht wirklich braucht, und im Gegensatz zu dem, was mit Sauerstoff passiert, der vom Körper aufgenommen wird, wird Stickstoff ausgeschieden.

Der Körper verbrennt keinen Stickstoff als Kraftstoff. Infolgedessen wird der gesamte eingeatmete Stickstoff schließlich ausgestoßen. Jedoch ist Inertgas nicht harmlos. Wenn Stickstoff durch Druck das Gewebe sättigt und schneller austritt als es sollte, bilden sich in unserem Körper Stickstoffblasen, die eine sogenannte “Dekompression” oder “Taucherkrankheit” verursachen.

Ursachen

Die Ursache der Narkose steht im Zusammenhang mit der erhöhten Löslichkeit von Gasen im Körpergewebe durch erhöhten Druck in der Tiefe (Henry’s Gesetz). Das Atemgasgemisch, das in die Lungen des Tauchers gelangt, hat den gleichen Druck wie das umgebende Wasser, den sogenannten Umgebungsdruck. Nach jeder Tiefenänderung erreicht der Druck der Gase im Blut, die durch das Gehirn strömen, innerhalb von ein bis zwei Minuten den Umgebungsdruck, was zu einer verzögerten narkotischen Wirkung nach dem Absteigen in eine neue Tiefe führt.

Die schnelle Kompression verstärkt die Narkose durch die Kohlendioxid-Retention. Man vergleicht die Narkose mit der Höhenkrankheit, indem ihre Variabilität (wenn auch nicht ihre Symptome). Deren Auswirkungen hängen von vielen Faktoren ab, mit Unterschieden zwischen den Individuen. Kälte, Stress, schwere Arbeit, Müdigkeit und Kohlendioxid-Einlagerung erhöhen das Risiko und die Schwere der Narkose.

Kohlendioxid hat ein hohes narkotisches Potenzial und verursacht auch eine erhöhte Durchblutung des Gehirns, was die Wirkung anderer Gase erhöht. Die größte Gefahr durch Narkose besteht darin, dass die Menge an Kohlendioxid, die durch starke Bewegung oder durch schlechten Gasaustausch in der Lunge zurückgehalten wird, erhöht wird.

Die Stickstoffnarkose ist bekannt dafür, dass sie einen Zusatz zu minimaler Alkoholvergiftung und auch zu den Auswirkungen anderer Medikamente wie Marihuana darstellt (was wahrscheinlicher ist als Alkohol, dass sie Wirkungen hat, die bis zu einem Tag der Abstinenz vom Gebrauch anhalten). Andere beruhigende und schmerzstillende Medikamente, wie Opiat-Narkotika und Benzodiazepine, tragen zum Tiefenrausch bei.

Symptome des Tiefenrausches

Tiefenrausch SymptomeAufgrund seiner wahrnehmend ändernden Wirkung kann der Beginn einer Stickstoffnarkose schwer zu erkennen sein. Im günstigsten Fall bewirkt die Narkose eine Beseitigung der Angst. Ein Gefühl der Ruhe und der Kontrolle über die Umwelt. Diese Effekte sind im Wesentlichen identisch mit verschiedenen Konzentrationen von Stickoxiden. Sie ähneln auch (wenn auch nicht so stark) den Auswirkungen von Alkohol oder Marihuana und familiären Benzodiazepinen wie Diazepam und Alprazolam.

Solche Auswirkungen sind nicht schädlich, es sei denn, sie führen dazu, dass eine unmittelbare Gefahr nicht erkannt und behoben wird. Einmal stabilisiert, bleiben die Effekte in einer bestimmten Tiefe im Allgemeinen gleich und verschlimmern sich nur, wenn der Taucher ein höheres Risiko eingeht.

Am gefährlichsten bei Narkosen sind Beeinträchtigungen des Urteilsvermögens, Mehrfachzuweisungen und Koordination sowie der Verlust von Entscheidungsfähigkeit und Konzentration. Weitere Effekte sind Schwindel und Seh- oder Hörstörungen. Das Krankheitsbild kann je nach Taucher und medizinischer oder persönlicher Vorgeschichte Freude, Schwindel, extreme Angst, Depression oder Paranoia verursachen. Wenn es ernster wird, kann sich der Taucher vermessen fühlen.

Im Hirngewebe gelöst, wirkt Stickstoff wie ein Anästhesie Gas. Das Auftreten des Tiefenrausches ist jedoch abhängig von den jeweiligen körperlichen und gesundheitlichen Verfassung, dazu gehöre:

  • Anstrengung,
  • Stress
  • Gesundheit
  • Einfluss von Medikamenten

deshalb können die ersten Symptome bereits ab einer Tiefe von 20 Metern auftreten.

Häufigste Symptome beim Tiefenrausch:

  • Erhöhtes Risikoverhalten
  • Panikattacken und übermäßiges Wohlbefinden bis zur Euphorie
  • Geringere Orietierungsfähigleit
  • Konzentrationsfähigkeit lässt nach
  • Halluzinationen
  • Treffen von falschen Entscheidungen
  • Bewegungsstörungen
  • Sehstörungen
  • Kontrollverlust
  • Schließlich Bewusstlosigkeit

Die Stickstoffnarkose oder der Tiefenrausch kann besser verstanden werden, wenn wir sie zum Beispiel mit dem von Zahnärzten verwendeten Anästhetikum vergleichen, das in hohen Konzentrationen auf Meereshöhe Euphorie, Rausch und in sehr kurzer Zeit auch Bewusstlosigkeit hervorruft.

Wenn wir also den Wasserdruck mit den Multiplikatoreffekten von Oberflächeneffekten durch Druck hinzufügen, werden die Effekte zweifellos multipliziert. Wenn wir dieses Konzept auf Stickstoff anwenden, haben wir, dass das Wasser auf Meereshöhe (eine Atmosphäre) einen Druck von 0,80 Atmosphären ausübt. In einer Tiefe von 10 Metern ist der Druck doppelt so hoch (zwei Atmosphären), aber es wird noch kein Effekt wahrgenommen.

Erst ab einer Tiefe von 30 Metern (vier Atmosphären Druck), treten vermehrt Anzeichen eines Tiefenrauschen auf. Diese Toleranz gegenüber den Auswirkungen von Stickstoff unter Druck variiert je nach Person, körperlicher Verfassung, Alter, Müdigkeit usw. und von einem Tag auf den anderen. Daher sind Stickstoffpartialdrücke größer als 3,1 Atmosphären für den menschlichen Organismus giftig. Je tiefer umso ausgeprägter sind die Symptome.

Vorbeugung und Vorsichtsmaßnahmen

  • Sporttaucher, die Druckluft verwenden, sollten nicht mehr als 30 Meter abtauchen.
  • Taucher, die im Fachgebiet Tiefseetauchen zertifiziert sind, sollten über ausreichende Erfahrung und über die entsprechende Ausrüstung verfügen und immer von fachkundigen Tauchern betreut werden.
  • Die Einnahme von Arzneimitteln und der Konsum alkoholischer Getränke kann das Auftreten der Stickstoffnarkose beschleunigen.
  • Sicheres und angenehmes Tauchen findet meist in geringen Tiefen statt, wo das Vorhandensein von Sonnenlicht, angenehme Wassertemperatur und Photosynthese die größte Menge an Unterwasserfauna garantiert.
  • Wenn sich aus irgendeinem Grund die Symptome der Narkose zeigen, steigen Sie einfach langsam wieder auf und in den meisten Fällen verschwinden diese wieder.